Spielbericht: Hochverdienter Sieg für den B-Liga Neuling aus Thalheim

Der SV Rot Weiß Thalheim ist glänzend in die Kreisliga B gestartet. Der Meister aus der Kreisliga C1 gewann das Auswärtsspiel bei der SG Selters II mit 3:0.

Dabei zeigten die Rot Weißen von Beginn an, dass man beim Tabellensechsten der vergangenen Saison was mitnehmen wollte. Der SVT versteckte sich nicht und erspielte sich in der ersten Halbzeit eine Fülle von guten Torchancen. Jan Schierloh hatte die erste gute Möglichkeit, als er sich gut in den Strafraum durchgetankt hatte und beim Torschuss gerade noch abgeblockt werden konnte. Wenige Minuten später schloss Aytekin Uyanik einen Angriff gut ab. Seinen Schuss konnte der Keeper von Selters gerade noch an den Innenpfosten lenken und im Nachfassen halten. Die Hausherren aus Selters wurden nur dann gefährlich, wenn im Thalheimer-Mittelfeld der Ball mal leichtfertig vertändelt wurde. Aber zu richtigen Chancen kam Selters II dennoch nicht groß. Nur in einer Szene hatte der SV Thalheim Glück. Nach einer Flanke von der linken Seite, kam ein Selters-Stürmer komplett frei zum Kopfball und köpfte die Kugel jedoch über das Gehäuse von Tizian Böcher. Kurz vor der Pause hatte wiederrum Aytekin Uyanik noch zwei sehr gute Torchancen, um den SVT in Führung zu bringen. Ein Schuss von ihm strich knapp links am Tor vorbei und auch sein Freistoß fand leider nicht den Weg ins Tor. Der Torwart von der SG Selters musste sich lang strecken, um den Ball gerade noch so aus dem Eck zu fischen. Auch Jan Schierloh konnte mit einem gefährlichen Schuss, der knapp am Tor vorbeiging, nochmals ein Ausrufezeichen setzen. Das einzige Manko vom SVT in Halbzeit eins war, dass man die vielen Torchancen noch nicht in Tore ummünzen konnte.

In Halbzeit zwei blieb der SV Thalheim zwar weiterhin spielbestimmend, aber man kam nicht mehr so oft zum Torabschluss und erspielte sich nicht mehr so klare Chancen wie noch in Hälfte eins. Selters II fand offensiv aber weiterhin auch nicht richtig statt und so erlebte SVT-Keeper Tizian Böcher einen ruhigen Mittag. Der SVT konnte gegen Ende des Spiels nochmal zulegen und entschied das Spiel in den letzten 15 – 20 Minuten für sich. Das 1:0 wurde schön von Thomas Poppe, Aytekin Uyanik und Dennis Melbaum herausgespielt. Heber von Poppe auf Uyanik, dieser konnte den Ball gut verarbeiten und schloss aus der Drehung ab. Selters Torhüter konnte im liegen den Ball nicht richtig abwehren und so landete die Kugel letztenendes bei Dennis Melbaum, der keine Mühe mehr hatte den Ball ins leere Tor zu schieben. Nur wenige Minuten später konnte der eingewechselte Can Uyanik, mit einem schönen Schlenzer ins lange Eck, das 2:0 für den SV Thalheim markieren und damit die Vorentscheidung. Mit dem Schlusspfif quasi durfte sich auch Aytekin Uyanik noch als Torschütze feiern lassen. Nach Pass von Constantin Stahl, ließ Uyanik im Strafraum noch ein, zwei Gegenspieler alt aussehen und donnerte die Kugel zum 3:0 in die Maschen.

Hochverdienter Sieg für den B-Liga Neuling aus Thalheim. Die Guckelsberger-Truppe hatte die Partie die meiste Zeit im Griff.

SG Selters II: noch nicht bekannt

SV Thalheim: Böcher- Klebach, Röser, Schuy, Jung- Poppe, M. Schiffer- D. Melbaum, Schierloh, Stahl- A. Uyanik (C.Uyanik, M. Habel, T. Habel, B. Diefenbach, Rauch (ETW) )

Tore: 0:1 D.Melbaum, 0:2 C.Uyanik, 0:3 A.Uyanik

 

Spielbericht: Späte Tore sorgen für Auftaktpleite!

01.08.2016, Pressestelle SG Selters von Patrick Jahn

 

SG Selters II - SV RW Thalheim 0:3 (0:3)

Nach einer zufriedenstellenden Sommer-Vorbereitung steht für die SG Selters II mit ihrem neuen Coach Jan Eufinger der Ernstfall an. Am 1. Spieltag kommt es zum Duell mit dem C1-Liga-Meister SV Thalheim, der eine bemerkenswerte Vorstellung abliefert und gerechtermaßen die volle Ernste einfährt - auch wenn der erste Treffer erst nach 81 Minuten fällt. 3:0 siegt der Aufsteiger am Ende.

Dass urlaubsbedingt bei beinahe jedem Verein einige Spieler ausfallen, dürfte kein Geheimnis sein - damit hat jeder sein Päckchen zu tragen. Dass sich im ersten Saisonspiel bei den Seltersern aber gleich drei Akteure verletzten, eine sogar schwer, darf schon als bitter bezeichnet werden. Björn Becker war der Pechvogel des Tages, der sich eine schwere Knieverletzung zugezogen hatte (Gute Besserung!), bei Neuzugang Florian Philippsen und Marcel Freisinger sollte alles halb so schlimm sein. Und dennoch sorgte diese Tatsache wohl endgültig für klare Verhältnisse im Spiel gegen den SV Thalheim, denn in der Endphase sorgte Dennis Melbaum für das 0:1 (81.) - der Weg der Gäste zu einem erfolgreichen Start war geebnet. Dass der eingewechselte Can Uyanik (86.) und der Kreisoberliga-erfahrene Aytekin Uyanik (90.+2) jeweils nach Kontern noch weitere Treffer folgen ließen, war beinahe schon zu erwarten. Doch auch im ersten Abschnitt war der Liga-Neuling das tonangebende Team mit der Vielzahl an Gelegenheiten. So waren es Aytekin Uyanik (16., 38.), Jan Hendrik Schierloh (25., 43.) und Marcel Jung (28.), die allesamt gute Chancen ausließen - entweder strich das Leder knapp am Pfosten vorbei oder der überragende SG-Schlussmann Niklas Muth hatte seine Finger im Spiel. Glück hatten die Selterser zudem bei einer Hereingabe aus gut 40 Metern, die an Freund und Feind vorbei ging und am Pfosten landete (30.). Selters II hatte offensiv wenig zu bieten, was mitunter an extrem starken Gästen lag, die - wenn überhaupt - nur in der Defensive Probleme hatten. Kein Geheimnis war jedoch, dass die dickste Gelegenheit die Heimelf hatte: Marcel Freisinger bediente Nico Rossel, dessen Flanke Björn Becker völlig freistehend über die Querlatte jagte (16.).

Auch nach Wiederbeginn waren es die Gäste, die zwar nicht mehr ganz so zielstrebig agierten, dennoch aber die bessere Mannschaft waren. So klärte Christopher Glaßner mit einer gut getimten Grätsche den Abschluss von Jan Hendrik Schierloh in allerhöchster Not (50.) und nur vier Minuten später war wieder Niklas Muth zur Stelle, der einen Schuss von Schierloh stark parierte (54.). Dann passierte bis auf die drei nicht unrelevanten, verletzungsbedingten Ausfälle der Gastgeber lange Zeit wenig, ehe der Schlussakkord den Gästen gehörte.

Schiedsrichter Vincent Hardt zeigte insgesamt eine ordentliche Leistung und beendete das Treiben nach 92 Minuten. Der Gästesieg ging absolut in Ordnung, denn der SV Thalheim präsentierte sich insgesamt als temporeiche und spielstarke Elf, die in dieser Verfassung ganz sicher in der oberen Region angesiedelt sein wird. Bei den Gastgebern, die lange Zeit gut mithielten, fehlte der Esprit nach vorne und vor allem die Ordnung im Mittelfeld. 

Zum Seitenanfang