Spielbericht: SVT gewinnt Spitzenspiel

Mit einem 3:0 – Auswärtssieg bei der FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach stürmt der SV Rot Weiß Thalheim die Tabellenspitze.

Die Rot Weißen waren ab der ersten Sekunde voll da und waren gerade in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft. Nach einem Eckball in der 16. Spielminute konnte der SVT schon mit 1:0 in Führung gehen. Constantin Stahl stand im Sechzehner goldrichtig und drosch, nach einem missglückten Klärungsversuch von Gräveneck, die Kugel mit rechts ins Tor.  Die Heimelf wirkte nach dem Rückstand verunsichert. Der SV Thalheim erkämpfte sich immer wieder die Bälle im Mittelfeld und versuchte schnell nach vorne zu spielen. In zwei Situationen hatten die Gäste aber Glück, dass sie nicht mit Toren bestraft wurden. Aber in beiden Szenen konnte SVT-Keeper Tizian Böcher stark parieren. Sieben Minuten vor der Halbzeitpause erhöhte der SVT auf 2:0. Wieder erkämpften sich die Rot Weißen den Ball im Mittelfeld und Aytekin Uyanik zog einfach mal aus der Distanz ab. Die Kugel sprang vom Innenpfosten ins Tor.  Ganz unhaltbar schien der Ball aber nicht. Thalheim wars egal und ging mit einer 2:0  Führung in die Pause. Dennoch gab es einen Wehmutstropfen aus Thalheimer-Sicht zu verzeichnen. Marius Schiffer musste kurz vor der Halbzeit verletzt ausgewechselt werden. Er verdrehte sich das Knie. Der SVT wünscht ihm eine gute Besserung..!!!

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Hausherren aggressiver aus der Kabine. Gräveneck merkte man an, dass sie die erste Halbzeit wieder gut machen wollten. Aber die ganz großen Torraumszenen sprangen dabei für die Lengwenus-Elf nicht heraus. Die Abwehr um Dennis Habel und Nico Schuy stand relativ sicher. Der SV Thalheim verpasste es frühzeitig mit einem weiteren Treffer die endgültige Entscheidung beizuführen. Man spielte die ein oder andere Kontersituation nicht gut aus. So musste man sich auf Seiten des SVT bis kurz vor dem Ende gedulden, ehe der eingewechselte Thorsten Melbaum mit dem 3:0 den Deckel auf die Partie setzte.

Wenn man die kompletten 90 Minuten betrachtet war es ein verdienter Sieg des SV Thalheim. Es war ein sehr kompakter und geschlossener Auftritt der Guckelsberger-Elf. Nun grüßt man die Liga von Platz 1...!!!

FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach: Gerstner, M. Zwitkowicz, M. Österling, M. Schön, Zanger, Krasniqi, A. Schön, Long Nguyen, T. Österling, Pfeiffer, Stiller (Schmidt, Heimerl, B. Zwitkowics, Kissel, M. Zanger)

SV Thalheim: Böcher- Jung, D. Habel, Schuy, Klebach- Poppe, Schiffer- D. Melbaum, C. Uyanik, Stahl- A. Uyanik (Eichmann, T. Melbaum, Röser)

Tore: 0:1 Stahl 16.Min., 0:2 A. Uyanik 36.Min., 0:3 T. Melbaum 86.Min.

 

Spielbericht der FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach:

Der SV Thalheim hat das Spitzenspiel der B-Liga beim bisherigen Ligaprimus klar und deutlich für sich entschieden. Und dies völlig verdient. Die Mannschaft von Frank Guckelsberger präsentierte sich in Gräveneck als agressive, lauf- und kampfstarke Mannschaft, die dem Heimteam in jeder Phase der Begegnung ihre Grenzen aufzeigte. Besonders die Defensive stach hervor, die mit 5 Spielern hoch stehend presste, was der Lengwenus-Elf überhaupt nicht behagte und ihre eigenen Möglichkeiten in der Offensive einengte. Die FSG hatte überraschend Maxi Schön nach längerer Verletzungspause wieder in der Startelf, sodass Lulzim Krasniqi in das defensive Mittelfeld vorrückte. Aber nach vorne ging fast nichts. Alex Schön und Max Pfeifer blieben wirkungslos und vorne hing Martin Stiller alleine völlig in der Luft. Ganz anders die Gäste. Besonders über die beiden Uyanik`s (Aytekin und den erst 17-jährigen Can) ging stets Gefahr für den von Nils Gerstner gehüteten FSG-Kasten aus. Dennoch fiel die Gästeführung aus einem Standard. Einen Eckstoß der Gäste, -(eigentlich hatte Schiri Usleber(Wetzlar) auf Abstoß entschieden, bis ein FSG-Akteur revidierte...)- fand Constantin Stahl, der aus kurzer Distanz zum 0:1 einlochte (16.). Auf der Gegenseite übersah der Referee 6 Minuten später ein hartes tackling gegen Timo Österling im Strafraum, hier hätte es Foulelfmeter geben müssen (22.). FSG-Topscorer Long Binh Nguyen wurde fast völlig zugestellt, hatte aber in der 27. Minute nur noch Gästegoalie Titzian Böcher vor sich, zielte aber rechts am Tor vorbei. Die Westerwälder waren wesentlich effektiver. Der auffällige Aytekin Uyanik schnappte sich im Mittelfeld den Ball und überraschte Nils Gerstner aus über 30 m. Knapp neben dem rechten Pfosten schlug die Kugel zum 0:2 ein (37.). Damit ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel stellte Mike Lengwenus um. Timo Österling rückte für Martin Stiller in die Sturmspitze, Marcel Zanger ins offensive Mittelfeld. Damit begann auch für circa 15 Minuten die stärkste Phase der FSG, ohne aber das hochkarätige Gelegenheiten erspielt werden konnten. Die Thalheimer Defensive war fast jederzeit Herr der Lage, lediglich Timo Österling nach Pass Marcel Zanger (55.), versprühte noch einmal etwas Torgefahr. 5 Minuten vor dem Ende machten die Gäste nach einem Konter den Sack zu. Der eingewechselte Thorsten Melbaum verlud nervenstark Nils Gerstner und der Ball trudelte zum 0:3 ins linke Eck.(85.)

Zum Seitenanfang