Mit einer kleinen Einweihungsfeier wurde der neue Sportplatz in Thalheim seiner offiziellen Bestimmung übergeben. Die erste Handlung auf dem neuen Sportplatz in Thalheim war die feierliche Eröffnung durch Ehrenmitglied Valentin Weyer (Vierter von rechts).

Das für den Sportverein von Thalheim anvisierte Projekt „Neubau Sportplatz und Sanierung des Vereinsheims“ ist abgeschlossen. Mit einer eindrucksvollen Feier wurde am vergangenen Wochenende ein Projekt abgeschlossen, das in dieser Form beispielgebend für den Einsatz in Sachen Ehrenamt ist. Nicht müde wurden daher alle Ehrengäste, die zur Einweihungsfeier eingeladen wurden, diesen enormen Einsatz immer wieder hervorzuheben und zu betonen.

Am Vorsitzenden des Sportvereins Jörg Wagenbach lag es zu Beginn der Einweihungsfeier, den Blick 20 Monate zurück zu richten. Eine Zeit, in der „eine neue Zeitrechnung für den Verein SV Thalheim mit dem Umbau und teilweisen Neubau des Vereinsheims und des Sportplatzes begann“. Man habe „20 Monate gekämpft, gelitten und sogar weinen müssen“. Hier erinnerte er an den November 2014 als „ein völlig irrer und Geisteskranker mit seinem Hobel (Auto) über den Platz fegte und diesen brutal zerstört hat“. Trotzdem wurde immer wieder weiter gemacht mit einem Ergebnis, das sich sehen lassen kann.

Landrat Manfred Michel hob in seinen Worten besonders einen Mann hervor, der maßgeblichen Anteil an dem Projekt hat und an diesem Tag aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend war. Die Rede ist vom Sportkreisvorsitzenden Hermann Klaus, dem dieses Projekt „wie viele andere Projekte im Sportkreis Limburg-Weilburg“ am Herzen lag. „Kein Landkreis ist so gut mit Sportplätzen aufgestellt wie der Landkreis Limburg-Weilburg“. Das Organisationstalent und die Schaffensbereitschaft wurden im Anschluss durch Bürgermeister Andreas Höfner gelobt. Er hatte für den Vorsitzenden die Ehrenamtsmedaille der Gemeinde Dornburg und für den Verein den Ehrenteller der Gemeinde dabei. Nach den Grußworten Dornburger Kommunalpolitiker, den Vertretern befreundeter Sportvereine ging es an die Einsegnung des neuen Sportplatzes durch den katholischen Geistlichen Pfarrer Frank-Peter Beuler und die evangelische Pfarrerin Sieglinde Eich-Ganske.

(kdh - NNP)

Zum Seitenanfang