Nicht schön, aber erfolgreich!

Am 27.Spieltag empfing der SV Thalheim den Tabellennachbar aus Niedertiefenbach. Beide Mannschaften agierten wiederholt ersatzgeschwächt, und hatten während des Spiels mit Klebach (Thalheim) und Heymann (Niedertiefenbach) weitere Ausfälle zu beklagen. Bei sommerlichen Temperaturen setzte sich der Gastgeber letztendlich verdient mit 2:0 durch, da er vor dem Tor cleverer als der Gegner agierte.

Die Partie begann mit einer hochkarätigen Chance für den Gast aus Niedertiefenbach. Einen gut platzierten Fernschuss eines VFR-Akteurs konnte Böcher gerade noch so erreichen und nach vorne abklatschen. Den Nachschuss aus 5 Metern schob Dillmann dem am bodenliegenden Böcher in die Arme.

Auch die Heimmannschaft konnte Chancen auf der Habenseite verzeichnen. So war es Zey, der nach einer feinen Freistoßflanke von Wagner etwas zu überrascht, Torwart Hill aus kurzer Distanz nicht überwinden konnte. Zey war es auch, der eine Flanke von Konstantinidis per Kopf so verlängerte, dass diese sich fast ins Tor der Gäste gesenkt hätte. Den immer länger werdenden Ball konnte Hill noch an den Pfosten lenken.

Mitte der ersten Halbzeit konnte Burggraf SVT-Abwehrspieler Eisinger den Ball im Aufbauspiel abluchsen. Der daraufhin an den Ball kommenden Keil, scheiterte alleine aufs Tor laufend am überragend reagierenden Böcher. Niedertiefenbach überzeugte in Halbzeit eins durch starkes Pressing, und war vor allem in den Zweikämpfen wesentlich präsenter als die Mannschaft von Trainer Guckelsberger. Immer wieder boten sich Chancen aus der 2.Reihe die aber allesamt ihr Ziel verfehlten.

In der 34.Minute konnte Timon Konstantinidis ein Missverständnis in der VFR-Abwehr ausnutzen, und zur glücklichen 1:0 einnetzen. Vorausgegangen war eine Kopfballverlängerung von Dennis Melbaum, in deren Verlauf sich zwei Abwehrspieler gegenseitig behinderten, so dass Konstantinidis alleine aufs Tor laufen konnte und gekonnt mit links zur Führung abschloss. Nun fand das Team wieder besser in die Partie und hätte kurz vor der Halbzeit nach Solo Zey durch Woitzik nachlegen können. Seinen unplatzierten Schuss parierte der gut aufgelegte Hill aber sicher.

Nach einer kräftigen Halbzeitansprache in der hauptsächlich das lasche Zweikampfverhalten angeprangert wurde, nahm sich der Sportverein für die zweite Halbzeit viel vor. Die Hausherren hatten gute Chancen durch Melbaum und Konstantinidis zu verzeichnen. Der VFR kam meistens über den besten Spieler auf dem Feld, Marian Dillmann, zu Chancen. Beide Torhüter zeigten aber warum sie zu den besten ihres Fachs in der Kreisliga A gehören.

Mitten in die Drangphase der Gäste konnte Allzweckwaffe Dennis Habel einen Eckball von Timon Konstantinidis, freistehend aus 5 Metern zur Entscheidung einnicken (80.Spielminute – 2:0).

Glück hatten die Thalheimer als der sonst sicher agierende Schiedsrichter Hyseni in der Nachspielzeit nicht auf den Punkt zeigte. Dillmann konnte nach einem Solo über das halbe Feld nur per Foul gestoppt werden, der erwartete Pfiff blieb allerdings aus. Somit blieb es beim 2:0-Heimerfolg.

Fazit: Es ist aktuell nicht immer schön anzusehen wie der SV Thalheim seine Punkte holt. Aber getreu nach den Aussagen von Per Mertesacker (Wat wollen Se? Wollen Se ‘ne erfolgreiche WM oder sollen wa wieder ausscheiden – äh – und haben schön gespielt?), reicht es aktuell um erfolgreich zu sein. Nach einer im Zweikampfverhalten schwachen ersten Halbzeit, konnte man sich in der zweiten Halbzeit kräftig steigern und gewinnt letztendlich nicht vollends überzeugend aber auch nicht glücklich mit 2:0 (1:0). Auf Seiten der Thalheimer konnten sich die laufstarken Hackel und Andres, sowie Torhüter Böcher auszeichnen. Auf Seiten der Gäste überzeugte der spielstarke Dillmann  sowie Torhüter Hill. Am Donnerstag (20:00 Uhr) gilt es beim 3.Heimspiel nach Gang gegen die Frösche aus Linter nachzulegen. Der Vorjahresvierte kämpft diese Saison ums Überleben und muss ohne wenn und aber die 3 Punkte holen um noch eine Chance auf den Klassenverbleib zu haben.

 

SV Thalheim: Böcher, Klebach, Habel, Eisinger, Hannappel, Wagner, Hackel, Andres, Konstantinidis, Zey, Melbaum (Ceri, Röser, Diefenbach, Woitzik)

VFR Niedertiefenbach: Schlitt, Speth, Orth, Holzhäuser, Abel, Dillmann, Burggraf, Heymann, Schenk, Stock, Hill (Graulich, Reichhardt, J. W. Graulich, Gräf)

Tore: 1:0 Timon Konstantinidis (34.), 2:0 Dennis Habel (80.).

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Hyseni

 

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok